Zum Inhalt wechseln

auto motor und sport

Foto

[Tutorial] Telegabel Zerlegen // Federn/simmering/gabelöl Wechseln


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
19 Antworten in diesem Thema

#1 ER6IC

ER6IC

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 54 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 RJ05 2003
  • PLZ:55452

Geschrieben 21 Januar 2015 - 01:58 Uhr

Servus zusammen, da ich ewig auf der Suche nach einer gescheiten Anleitung gesucht habe die Gabelfedern zu wechseln, habe ich dann frei Schnauze angefangen bzw später mit Hilfe der Wilbers Anleitung die Gabel zu zerlegen.
Ein paar Bilder sind dabei, zwischendrin hab ich dann irgendwie aufgehört Bilder zu machen :)

Benötigte Materialien/Werkzeug (bei Rj05)
Ratsche
27er Nuss
6er + 10er Inbus
17mm Schlüssel (oder Nuss)
14mm Gabelschlüssel
Schlitz Schraubendreher

1l Gabelöl
Kupfer Dichtringe 18*12mm
Je nachdem was gewechselt werden soll Gabelfedern/Simmerringe/Staubkappen
Bei Bedarf neue Gleithülsen
1 Dose Bremsenreiniger

Werkzeug zum Dämpferkolben halten (Bild wird später eingefügt)
Werkzeug zum Simmerring eintreiben

Also alles auf Anfang ;)

Zuerst werden die Klicks bzw Ringe der Druck- Zugstufe und Vorspannung notiert!

1. Vorspannhülse noch bei eingebautem Gabelholm etwas lösen, erspart einem Arbeit den Holm vorsichtig im Schraubstock einzuspannen.

2. Gabelhome ausbauen. Dazu Felge raus, Bremskolben losschrauben, Kotflügel ab und die 4 Schrauben an Gabelbrücken/Stummeln abschrauben.

3. Holm unten an der Achse der Felge senkrecht in den Schraubstock spannen und die Vorspannhülse komplett losschrauben. (Schutzbacken verwenden!)

4. Die Vorspannhülse ein wenig nach oben ziehen dann kommt die Kontermutter zum Vorschein. Die wird mit dem 14er Gabelschlüssel gelöst in dem man oben an der Vorspannung mit dem 17er Schlüssel kontert.
image.jpg

5. Dann werden Unterlegscheibe - Distanzhülse - Unterlegscheibe - Gabelfedern entfernt und am besten in gleicher Reihenfolge auf die Werkbank gelegt damit man später nicht durcheinander kommt. Jetzt kann das Öl einfach durch Umdrehen abgelassen werden. Das Tauchrohr ein paar mal rein und wieder rausschieben damit das meiste Öl schonmal draußen ist. Vorsicht das spritzt gerne mal.

6. Jetzt wird die Cartridge entfernt. Dazu von oben mit dem Werkzeug in das Profil der cartridge gegenhalten und an der Unterseite die 10er Inbus Schraube lösen. Dazu das Standrohr am besten mit der bremskolbenaufnahme im Schraubstock einspannen. (Rausdrehen ging bei mir auch ohne Haltewerkzeug)
image.jpg


7. Cartridge entnehmen und auch das Öl dort drin durch Pumpen ablassen bis es nichtmehr "schlürft".
image.jpg

8. (Wer seine Simmerringe nicht wechseln möchte kann diesen Schritt überspringen)
Staubkappe vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher abnehmen und die Halteklammer vorsichtig raushebeln. Jetzt das Standrohr sicher und fest einspannen oder festhalten und dann fest versuchen das Tauchrohr herauszuziehen. Das kann gerne mal ein paar Versuche brauchen.
Das Tauchrohr sollte dann samt Gleitbuchse, Unterlegscheibe und Simmering herauskommen.

9. Jetzt kann alles mal ordentlich mit Bremsenreiniger oder Petroleum durchspülen bis alle Metallrückstände weg sind.

10. Tauchrohr wieder einsetzen, Gleitbuchse drüberschieben und mit geeignetem Werkzeug eintreiben. (Habe dazu ein PVC Rohr mit 50mm Durchmesser genommen, da dort auf der anderen Seite ein Flansch ist welcher perfekt auf den außenring des Simmerrings passt) dann die Unterlegscheibe wieder Einsetzen und anschließend den Simmerring eintreiben. Halteklammer und Staubschutzkappe wieder einsetzen.
image.jpg

11. Jetzt Cartridge wieder einsetzen und festschrauben. Hier sollte man ohne Haltewerkzeug schnell merken, dass sich die Cartridge ab einem gewissen Punkt anfängt mitzudrehen. Einfach gegenhalten und mit passendem Drehmoment die Inbusschraube anziehen. (Neuen Kupferring nicht vergessen!!)

12. Neues Öl einfüllen. Erstmal ca. so viel, dass der Ölstand etwa 5cm über dem cartridgezylinder steht, könnte Probleme beim entlüften geben falls er zu niedrig ist.

13. Entlüften. dazu die Hand auf das eingetauchte Tauchrohr legen und hochziehen, so dass ein Vakuum ensteht. Oben angekommen die Hand runternehmen und wieder runterschieben. zwischendurch sollte man es immer mal wieder blubbern hören. den Vorgang ca 20 mal wiederholen. die Cartridge muss auch entlüftet werden, dazu einfach den dämperkolben ca 20 mal ganz hoch und wieder ganz runter schieben. (ich habe mir den dämpferkolben mit einem Draht gesichert, ist einfach den Kolben nach oben zu ziehen.
Am Besten Druckstufe komplett auf (nach links) drehen, dann fließt das Öl besser.

14. Luftpolster einstellen. Den Gabelhom mit eingetauchtem Tauchrohr wieder senkrecht einspannen. Im werkstatthandbuch, oder laut Vorgabe des Herstellers der neuen Gabelfedern könnt ihr den Wert herausfinden. füllt genug Öl ein und saugt Öl ab bis ihr das gewünschte luftpolster habt. dazu kann man gut eine Laborspritzflasche benutzen. Einfach das luftpolster auf dem Schlauch markieren, die Markierung ans Obere Ende des tauchrohrs halten und alles bis dort hin absaugen. Hoffe es ist verständlich ;)
Ganz wichtig, bei beiden Gabelholmen muss das Luftpolster exakt gleich sein!

15. Jetzt Gabelfedern und Unterlegscheibe - Distanzhülse - Unterlegscheibe in umgekehrter Reihenfolge wieder einsetzen. Die Zugstufe jetzt komplett zudrehen (Aufgeschriebene Klicks im Uhrzeigersinn.), den Zugstufenstab wieder in den Dämpferkolben setzen, die Kontermutter ganz nach unten drehen Und die Vorspannhülse soweit es geht wieder auf das Gewinde schrauben. Anschließend wieder mit der Mutter kontern.

16. Tauchrohr nach oben ziehen und mit genügend druck die Vorspannhülse in das Gewinde des Tauchrohrs schrauben. Hier vorsichtig sein, das kann schnell kaputt gehen. Soweit es geht zudrehen. Festgeschraubt wird sie erst wenn der Holm wieder eingebaut ist.

17. Funktion überprüfen. dazu einfach ein paar mal einfedern. Jetzt die aufgeschrieben Werte von Druck- Zugstufe und Vorspannung wieder korrekt einstellen.

18. Gabelholm wieder einbauen, Schrauben in den Gabelbrücken anziehen und Vorspannhülse mit passendem Drehmoment anziehen.

19. Felge, Bremsen und Kotflügel wieder einbauen.

Hoffe habe alles ausführlich genug bei Fragen, einfach ne Nachricht, oder vielleicht einfach hier kommentieren, interessiert andere bestimmt auch.
Übernehme natürlich keine Garantie für eventuell auftretende Schäden, aber normal ist das kein Ding, ist einfacher als man denkt :)

Gruß Eric

Bearbeitet von ER6IC, 21 Januar 2015 - 01:59 Uhr.


#2 portwolf

portwolf

    Stuntman

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 489 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:AC
  • Bike:Yamaha YZF R6 RJ05 / 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 21 Januar 2015 - 12:39 Uhr

Ich habs mir zwar noch nicht durchgelesen, aber schon mal danke dafür, dass du dir die mühe gemacht hast!! Wir brauchen mehr tutorials im forum, sehr nützlich sowas steht ja irgendwann bei jedem an!!!



#3 Engel182

Engel182

    Niemalsbremser

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.243 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:NRW
  • Bike:RJ09, FZS600, Zündapp C50Sport, Vespa Cosa 200, Piaggio sfera
  • PLZ:00000

Geschrieben 21 Januar 2015 - 16:08 Uhr

Vielen Dank dafür!! Weiter so!

#4 Gast-hELLOsPENCER_*

Gast-hELLOsPENCER_*
  • Guests

Geschrieben 23 Januar 2015 - 20:48 Uhr

Super Arbeit  :daumen:  Sowas liest man halt nur im Forum. Qualität statt Quantität!



#5 Fl0

Fl0

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 55 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:RJ05
  • PLZ:97070

Geschrieben 28 Januar 2015 - 15:31 Uhr

Sauber! Vielen Dank für die Anleitung ;)



#6 SemFi

SemFi

    Stützradfahrer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 69 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Hoya
  • Interests:Wellenreiten, Longboarding, Musik, Motorrad Fahren, Schrauben.
  • Bike:R6 2002
  • PLZ:27318

Geschrieben 04 Februar 2015 - 14:24 Uhr

Sehr geile Anleitung! Kann man das ganz so auch auf die RJ03 ummünzen oder ist das wieder was ganz anderes?   :hilfe:



#7 ER6IC

ER6IC

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 54 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 RJ05 2003
  • PLZ:55452

Geschrieben 05 Februar 2015 - 15:36 Uhr

Freut mich, dass die Anleitung so gut ankommt!
Die Arbeitsfolge ist auf jeden Fall die gleiche, es kann nur sein dass vielleicht mal eine Mutter größer oder kleiner ist. Normal müsste man die Anleitung auf jede telegabel übertragen können mit eventuell kleinen Abweichungen

#8 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 20 Januar 2017 - 19:27 Uhr

Hallo,

 

bei mir ist die Buchse der Cardridge mit rausgekommen. Die hat unten zwei Nuten. Wie müssen die zur Einstellschraube der Dämpfung stehen? Fluchten oder 90°. In der Werkstattanleitung steht dazu nix. Aber irgend eine Funktion müssen die Nuten doch haben?

Hab mal Fotos angehängt.

 

LG

 

Angehängte Grafiken

  • DSC_0062.JPG
  • DSC_0063.JPG
  • DSC_0061.JPG

Bearbeitet von dernetteeddie1978, 20 Januar 2017 - 19:30 Uhr.


#9 omc1984

omc1984

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • Bike:R1 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 20 Januar 2017 - 21:20 Uhr

Warum hast Du das Cartridge entnommen?

 

Für den Federwechsel hätte es doch nicht sein müssen...oder hast Du die Dichtungen gleich mit gemacht?

 

das Teil kannst Du einfach wieder reinschieben

 

 

-> Ich habe übrigens für das Motorrad noch einen Tuningkit für die Hydraulik!


Bearbeitet von omc1984, 20 Januar 2017 - 21:23 Uhr.


#10 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 20 Januar 2017 - 21:31 Uhr

Danke,

 

wollte die Simmerringe wechseln. Habs zum ersten Mal gemacht und zuviel zerlegt.

Weißt du wozu die Nuten in der Hülse sind?

 

Was haste da für nen Tuningkit?

 

LG



#11 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 01:08 Uhr

Moin noch ne Frage,

 

den ersten Holm hab ich nun wieder zusammen.

Beim zweiten Holm scheint was nicht richtig zu entlüften. Die Cardridge ließ sich einwandfrei entlüften, aber lt. Werkstatthandbuch soll man auch das Standrohr ein paar mal rein- und rausziehen. Dabei spürt man aber wie das ruckt, so als wären irgendwo noch Luftblasen.

 

In dem Handbuch steht auch man soll es max. 10 cm reinschieben sonst könnte wieder Luft reinkommen. Das hab ich befolgt. Komisch ists eh, denn danach soll man das Luftpolster messen und zwar bei vollständig eingeschobenem Holm?!?

 

Kann mir da noch einer nen Tipp geben?

 

Gruß

Eddie



#12 omc1984

omc1984

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • Bike:R1 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 10:42 Uhr

Zieht Dein System über die Bodenschraube vielleicht Luft?

 

Welches Öl (bitte genau sagen) hast Du verwendet.

 

Hast Du den Simmerring geschmiert? Hast Du alle Gleitbuchsen getauscht?

Ist Dein Cartridge noch dicht?

 

Zum Entlüften. Erst das Cartridge entlüften durch betätigen der Kolbenstange.

Dann Hand auf die Stelle wo der Gabeldeckel ist und  das Chromrohr nach oben ziehen-> es sollte ein Unterdruck entstehen!

Wenn das nicht der Fall ist, dann ist etwas nicht in Ordnung und du musst nochmal von vorn beginnen.

 

Dann noch ein paar mal die Kolbenstange betätigen und so pumpen. Die Gabel eine weile stehen lassen, damit die Luftblasen auf steigen. Ölstand/Luftpolster einstellen wenn das Chromrohr und die Dämpferstange runter geschoben sind. Fertig



#13 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 12:18 Uhr

Hi,

also Öl ist Castrol Fork Oil 5W.
Den Simmerring habe ich nicht geschmiert (im Gegensatz zum ersten Holm bei dem alles geklappt hat).
Bodenschraube hat werd ich prüfen.
Gleitringe sind alle neu. Hab sie ebenfalls nicht geschmiert im Gegensatz zum ersten Holm.

Muss man die Teile schmieren? Dachte mir dann dass müssten die von selbst machen sobald Öl drin ist.

Lg

#14 omc1984

omc1984

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • Bike:R1 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 13:20 Uhr

Das öl ist ok.

 

Simmerringe müssen immer separat geschmiert werden.

 

Gleitbuchsen werden durch Öl geschmiert.

Im Simmerring ist eine vertiefung zwischen den Dichtlippen. Da kommt das Simmerringfett rein.



#15 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 13:31 Uhr

Ok, d.h. da gibt's ein spezielles Fett?

#16 omc1984

omc1984

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge
  • Bike:R1 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 13:34 Uhr

Jo. Turmsilon oder Molikote



#17 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 22 Januar 2017 - 13:57 Uhr

Ok danke. Wieder was gelernt...

#18 dernetteeddie1978

dernetteeddie1978

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 47 Beiträge
  • Bike:R6 2003
  • PLZ:00000

Geschrieben 01 Februar 2017 - 22:38 Uhr

Soo, nachdem mich nun die Grippe 10 Tage lang fest im Griff hatte, konnte ich das nun fertig stellen. Öl nochmal abgelassen und Cardrige neu verschraubt.

Siehe da, nun gehts.

Was hab ich gesehen als ich komplett fertig war? Richtig - Loctite auf der Cardrigeschraube vergessen :yeah: :yeah: .

Lt. Werkstattmanual soll das auf die Schraube und dann auf 40 Nm.

 

Hat da einer Erfahrung? Bleibt das trotzdem fest?


Bearbeitet von dernetteeddie1978, 01 Februar 2017 - 22:39 Uhr.


#19 Ghost Rider

Ghost Rider

    Alleskönner

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 435 Beiträge
  • Gender:Male
  • Interests:Moped fahren
    Moped putzen
  • Bike:R6 RJ03
  • PLZ:50859

Geschrieben 02 Februar 2017 - 01:13 Uhr

Also loctite ist eine zusätzliche sicherung der schraube prinzipiell halten diese auch so aber zur Sicherheit ist das vom Hersteller vorgeschrieben. Naja ich würde das eigentlich drauf machen alleine das ich weiß das das auch wirklich hält. Es gibt ja auch ein grund warum der hersteller das so angibt

Bearbeitet von Ghost Rider, 02 Februar 2017 - 01:13 Uhr.


#20 i-alb

i-alb

    Fahrradfahrer

  • Members
  • PIP
  • 2 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Frankfurt am Main
  • Bike:R6 2003, Z1000 2006, XV535 1988, Runner 125 VX
  • PLZ:00000

Geschrieben 03 September 2018 - 10:05 Uhr

Moinsen,

an meiner RJ05 sind nach 15 Jahren nun auch die Simmerringe undicht. Die Anleitung in Verbindung mit dem Werkstatthandbuch haben mir super geholfen. Das Gabelöl war komplett voll mit Schlamm. Man braucht kein teures Spezialwerkzeug. Den neuen Simmerring kann man Problemlos mit einem 50er PVC Rohr und dem Alten Simmerring dazwischen, eintreiben (wie auch in der Anleitung beschrieben. Die Cardrige muss man , zum lösen, auch nicht zwingend gegenhalten sofern man einen Schlagschrauber besitzt. Ich habe mir eine 3/8" Zoll Stecknuss mit 10er Inbus und Adapter auf 1/2" auf den Schlagschrauber gesteckt und von der anderen Seite mit der Hand am Kolben gezogen der an der Cardrige ist. Wenn man eine 1/2" Nuss mit sehr langem 10er Inbus hat, kann man sich die 3/8" Nuss sparen. Ich habe diese verwendet, da meine 1/2" Nuss nicht in die Öffnung unten am Gabelholm passt. Die Schraube ließ sich so ohne Probleme lösen. Festziehen ging überraschenderweise ohne  gegenhalten. (Beide Gabelholme)

 

Materialkosten:

70€ Simmerringe plus Staubkappen (hab "gute" von SKF genommen)

15€ 1L Gabelöl vom Polo (reicht für 2 Gabelholme mit Rest)

13€ für Stecknuss mit Adapter

2,20€ PVC Rohr