Zum Inhalt wechseln

auto motor und sport

Foto
- - - - -

Leichtgängigkeit Hinterrad


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 Dudausg

Dudausg

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 19 Juni 2017 - 14:36 Uhr

Hab da noch mal ne Frage...

Maschine ist nun Fertif für die Anmeldung Lappen ist bestanden und heute wird noch mal drüber geschaut, bevor ich mich morgen drauf setz.

 

Folgendes Problem:

Die Maschine steht aufn Montageständer. Wenn ich nun das Hinterrad dreh, gehlt das ziemlich schwer. Wenn amn sich Videos zur Kettenschmierung anschaut, sieht man wie leichtgängig das Ganze sein sollte.

Ich hab auch vorher mal hier herum gelsen, wie immer.

 

1. Werkstatthandbuch sagt, dass die Kette ca 40mm durchhängen darf. Meine ist auf jeden Fall etwas strammer. Sollte ich die auf 40mm lösen?

2. Ist das rictig, dass die Achsmutter auf 150Nm angezogen werden muss?

3. Wie kontrolliere ich die Hülsen, muss dafür komplett auseinander gebaut wwerden, oder kann man das schon nach lösen der Achsmutter sehen?

4. jetzt Stand die Maschine ca 1 Jahr. Kann das sein das sich die Bremse erst mal 100 km frei fahren sollte? Natürlich nach kontrolle der Punkte 1-3.

Eine kleine Runde um Block bin ich schon gefahren mit bremsen der Rückbremse. hat aber noch nicht befreit.

 

LG

Dennis



#2 Marcel463

Marcel463

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 33 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:BOR
  • Bike:R6 '04
  • PLZ:00000

Geschrieben 19 Juni 2017 - 14:51 Uhr

Moin,
1. Kette auf die geforderte Spannung bringen sonst gibt's Folgeschäden.
2. Bei der Rj09 sind es 110Nm an der Hinterachse.
3. Die Hülsen stecken in der Felge, heißt du musst es raus nehmen und die Kappen abziehen.
4. Frei fahren? Sitzt die fest und Bremst nicht mehr?

Gruß
Marcel

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

#3 Dudausg

Dudausg

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 19 Juni 2017 - 15:14 Uhr

1. werd gleich mal genau den durchhang Messen und auf 40mm einstellen.

2. Handbuch sagt 150Nm, finde ich auch mega krass, dann werde ich das Ganze mal auf 110 einstellen.

 

und dann schau ich mal nach einer Verbesserung.

 

4. die Bremsen funzen 100 auch Hinterrradbremse allein. wenn ich das aufgebockte Rad graftig mit der Hand drehe, bleibt es halt direkt stehen.

 

 

3. Wobei bei den Hülsen doch schon reicht, wenn ich die achsmuttern löse, dann ist ja keine Spannung mehr drauf. Sollte das Rad dann immer noch schwer zu drehen sein, müsste das Problem doch logischerweise woanders liegen, oder??

 

LG


Bearbeitet von Dudausg, 19 Juni 2017 - 15:15 Uhr.


#4 Marcel463

Marcel463

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 33 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:BOR
  • Bike:R6 '04
  • PLZ:00000

Geschrieben 19 Juni 2017 - 15:27 Uhr

Mach den Bremssattel mal zur Seite, dann kannst du das ausschließen.

Mit der Hülse hast du natürlich recht, dachte du wolltest nach Beschädigung gucken.

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk

#5 Dudausg

Dudausg

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 19 Juni 2017 - 16:49 Uhr

Also meinst du damit den Sattel komplett zu lösen oder nur hochklappen, so wie es zur verschleißkontrolle vorgegeben wird?



#6 Phoenix

Phoenix

    Niemalsbremser

  • Moderatoren
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.141 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 2008
  • PLZ:00000

Geschrieben 19 Juni 2017 - 17:26 Uhr

achsmutter einfach mal los machen und  rad drehen, wenns dann noch schwer geht isses ne andere ursache



#7 Dudausg

Dudausg

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 19 Juni 2017 - 20:33 Uhr

Hab die Kette jetzt mal ganz locker gemacht und achsmutter entfernt. Ist kein Unterschied zum festen Zustand zu merken. Wenn man aber hin hört, merkt man, dass der schleifpunkt von den Bremsen kommt.
Hab die Kette nun so gespannt, dass ich den unteren kettenbereich, der ja zum messen schön frei liegt, 2,5 cm hoch drücken kann im aufgebocktem Zustand.
Die achsmutter ist mit 130Nm festgezogen.
Ich fahr die Bremse mal bisschen an. Hinterrad bremst auf jeden Fall top.
Hab auch mal kurz aufgenommen, das Problem. Versuche es mal irgendwie hoch zu laden.
Ps sry für die Rechtschreibung... handytipperei ist echt kacke.


#8 Tooom

Tooom

    Country Street Hunter

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.040 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Oberbayern
  • Bike:R6 RJ15
  • PLZ:00000

Geschrieben 19 Juni 2017 - 21:32 Uhr

das ist deine hinterrad bremse die hängt. bau die mal komplett auseinander und mach die auflage flächen sauber und danach mit kupferpaste die beläge rein



#9 Dudausg

Dudausg

    Lehrling

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 19 Juni 2017 - 22:45 Uhr

Hi,
Ok werd am we mich mal dran setzen.
Mit dem zusammenbau bzw zerlegen der bremssattel habe ich mich noch gar nicht befasst.
Wie gesagt sie packt hervorragen und geht auch wieder auf. Die Maschine stand über ein Jahr bzw wurde die letzten 2 Jahre so gut wie null bewegt. Mach die am we mal schön sauber
Muss ich etwas spezielles beachten beim demontieren des hinteren bremssattel. Kann ich das ganze dann mit Bremsenreiniger säubern?

#10 waxy

waxy

    Alleskönner

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 372 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 2004
  • PLZ:31028

Geschrieben 20 Juni 2017 - 15:03 Uhr

schraub erstmal nur den sattel ab, ohne zu zerlegen. mein hinterrad lässt sich in etwa genauso drehen wie deins.



#11 Stylewalker

Stylewalker

    Stuntman

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 464 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 RJ03
  • PLZ:97000

Geschrieben 20 Juni 2017 - 21:41 Uhr

bei mir dreht sichs auch nicht besser



#12 waxy

waxy

    Alleskönner

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 372 Beiträge
  • Gender:Male
  • Bike:R6 2004
  • PLZ:31028

Geschrieben 20 Juni 2017 - 22:02 Uhr

wenn du die kette abmachst,wird es sich leichter drehen.ist ja auch logisch,die kette hat gewicht,der durchhang bietet widerstand, ebenso das ritzel...